Ätherische Öle

Ätherische Öle und deren Einsatz bei der Seifenherstellung

Amyris / Westindisches Sandelholz (äth. Öl)
kräftig, holziger Duft mit antiseptischer und entzündungshemmender Wirkung. Entspannende und pflegende Eigenschaften.
Es verlangsamt den Alterungsprozess und regeneriert die Haut, es eignet sich wunderbar zur Gesichtspflege. Amyris leitet physische und ätherische Giftstoffe aus dem Körper aus, die dem Körper schaden können.
Anwendung: In der Herrenpflege, wegen des holzigen Duftes sehr beliebt. Bei rissiger und entzündeter Haut.

Atlaszeder (äth. Öl)
holzig-herb mit unterschwelliger Süße. Sein Duft eignet sich besonders für Herrenparfums.
Anwendung: Bei Cellulitis, fetter und unreiner Haut, bei fetten Haaren und Schuppen.

Geranium (äth. Öl)
eines der wichtigsten Hautpflegeöle, es fördert die Heilung von Wunden. Antibakteriell, Insekten abweisend, entzündungshemmend und adstringierend, also zusammenziehend. Durch diesen Effekt kann man unter anderem Cellulite behandeln. Die altbekannte Orangenhaut. Durch die adstringierende Wirkung des Geraniumöls werden diese Wassereinlagerungen unter der Haut herausgedrückt und die Cellulite dadurch gemindert.Ein weiterer positiver Effekt, den Geraniumöl auf unsere Haut hat, ist seine durchblutungsfördernde Wirkung. Die Hautstruktur verbessert sich und lässt ihren Teint erstrahlen.
Verwendung: gereizte, entzündete und gestaute Haut, Cellulite, Schuppenflechte und Ekzeme. Allgemeine Haut- und Haarpflege.

Krausminze (äth. Öl)
die Kaugummiminze! auch Spearmint oder Nanaminze genannt, liefert das typische Kaugummiaroma, und die Blätter für den köstlichen Minztee der arabischen Welt.
Verwendung: unreine, fettige und gestaute Haut, fettiges Haar.

Lavendel (äth. Öl)
eines der vielseitigsten und verträglichsten Öle. Es besitzt zellerneuernde Eigenschaften und beruhigt empfindliche Haut, hat antibakterielle, entzündungshemmende, heilende und lindernde Eigenschaften.
Verwendung: allgemeine Haut- und Haarpflege, gereizte Haut und Kopfhaut, Schuppen und Schuppenflechte.

Lemongras (äth.Öl)
das bekannte und beliebte Zitronengras aus der thailändischen Küche!
Belebend, konzentrations- und durchblutungsfördernd. Das Öl wird häufig gegen Akne und fettige Haut angewendet, wobei seine antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften ausgenutzt werden, um das Hautbild zu verbessern.
Anwendung: stark beruhigend, entzündungshemmend. Im Deodorant, bei unreiner und schlaffer Haut, fettigem Haar und Cellulite.

Litsea cubeba  oder May Chang (äth. Öl)
der Liebling der Seifensiederinnen!
Dieser Citrusduft ist fein, weich und zart und hält wunderbar in Seife.
Anwendung: Im Deodorant. Bei Cellulite, fetter und unreiner Haut.

Melisse / Zitronenmelisse (äth. Öl)
sein frisch-herber Zitronenduft ist extrem vielseitig.
Verwendung: für Entspannungsbäder und Massageöle. Bei sensibler, entzündeter und trockener Haut.

Muskatellersalbei (äth.Öl)
kostbares Öl mit antiseptischen Eigenschaften. Es wirkt krampflösend und entspannend.
Anwendung: im Deodorant, bei unreiner, fetter und reifer Haut. Bei fetten Haaren und Schuppen.

Orange (äth. Öl)
intensiver Orangenduft ausgleichend, desinfizierend und entzündungshemmend.
Bei entzündlichen Hautproblemen wie Akne oder Abszessen kann Orangenöl deshalb unterstützende Wirkung bei der Heilung bzw. der Regeneration der Haut haben.
Antiseptisch und soll den Teint verschönern.
Orangenöl wirkt durchblutungsfördernd. Cellulite entsteht durch erschlafftes Bindegewebe und mangelnde Einlagerung von Collagen. Bei Cellulite kann Orangenöl bei Massagen verwendet werden, um das erschlaffte Bindegewebe zu stärken und den Körper zur verstärkten Collageneinlagerung zu bewegen.
Ähnlich der Cellulite wird Faltenbildung durch mangelndes Collagen unter der Haut verursacht. Hier wirkt wieder die durchblutungsfördernde Wirkung des Orangenöls. Durch die verstärkte Durchblutung kann der Körper mehr Collagen unter die Haut bringen und Schadstoffe besser abtransportieren. Dadurch verjüngt sich unsere Haut und die Falten sollen sich verringern.
Verwendung: allgemeine Hautpflege und Cellulite, bei fetter, normaler und reifer Haut.

Palmarosa (äth. Öl)
milder, ausgleichender Duft mit deutlicher Rosennote.

Antibakteriell und entzündungshemmend, besonders gut für trockene und reife Haut geeignet. Hilfreich auch bei Falten, da es feuchtigkeitsspendend ist. Palmarosaöl gibt der Haut Feuchtigkeit zurück und regt die Zellregeneration an.
Es gleicht die Talgproduktion aus und hält die Haut geschmeidig und elastisch.
Anwendung: Allgemeine Haut- und Haarpflege und bei trockener Haut.

Patchouli (äth. Öl)
Man liebt ihn oder man hasst ihn, diesen unverwechselbaren, würzig-herben Duft der Siebziger Jahre.
Anwendung: bei trockener, rauer, rissiger und unreiner Haut und bei Schuppen.

Pfefferminze (äth. Öl)
wirkt klärend, erfrischend und kühlend
Anwendung: bei fetter, unreiner Haut, fetten Haaren und Schuppen.

Rosenholz (äth. Öl)
tiefgründig mit unverkennbarer Rosenholznote. Antiseptisch und zellerneuernd, ganz wunderbar für die Hautpflege geeignet, insbesondere bei Akne oder ersten Falten. Ein guter Duft gegen Stress, stimmungsaufhellend, antidepressiv und angeblich leicht aphrodisierend.
Anwendung: im Deodorant. Bei trockener, reifer und unreiner Haut, aber auch bei Mischhaut.

Rosmarin (äth. Öl)
wirkt anregend und belebend, mit frisch-würzigem Duft. Beliebte Duftrichtung für Männer.
Anwendung: bei fetter Haut und fetten Haaren, bei Schuppen.

Salbei (äth. Öl)
süß-krautiger Duft nach Halsbonbon und italienischer Küche.
Anwendung: Im Deodorant, bei Schweißfüßen und starkem Schwitzen.

Zimt / Cassia (äth. Öl)
wirkt kreislaufstärkend, besitzt erotisierende und wärmende Eigenschaften.

Parfümöle speziell zugelassen für Naturseifen
Gelungene Duftmischungen für den Einsatz in der Seifensiederei.